Duo Konzert Violine und Cembalo

 

Telemann – Corelli – Bach



Sonntag, 23. April 2017, 17 UhrJonas Zschenderlein und Alexander von Heißen
Kapuzinerkirche Koblenz-Ehrenbreitstein

Finden mit Google-Maps


Jonas Zschenderlein - Barockvioline
Alexander von Heißen - Cembalo

 

 

Pressetext

Im Telemann-Jubiläumsjahr 2017 (1681-1767) darf der zur damaligen Zeit sehr erfolgreiche Komponist und Director Musices in Frankfurt und Hamburg nicht fehlen. Johann Sebastian Bach (1685-1750), heutzutage oft als der große Schöpfer seiner Zeit bezeichnet, wird ebenso vertreten sein wie Arcangelo Corelli (1653-1713), der Geiger aus Bologna, der einen nahezu perfekten Kompositionsstil erfand und damit einen wichtigen Grundstein für alle folgenden Generationen schuf.

Als Mitgründer des Frankfurter Quartetts "4 Times Baroque" sind Jonas Zschenderlein und Alexander von Heißen schon lange ein eingespieltes Duo und treten regelmäßig bei internationalen Festivals und Konzertreihen sowohl in Quartettformation als auch im 2015 gegründeten "Vox Orchester" mit Lorenzo Ghirlanda auf. 2016 nahmen sie ihre erste Duo-CD in Koblenz auf, welche nun im Frühjahr 2017 erschienen ist.

 

Jonas Zschenderlein, 1995 in Koblenz geboren, spielt seit dem Alter von fünf Jahren Violine. Von 2009 bis 2013 war er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Ariadne Daskalakis, danach studierte er bei Prof. Susanne Stoodt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt.

Bereits im Alter von 11 Jahren entdeckte er die Barockgeige für sich und war von 2008 bis 2014 Konzertmeister des Jugend-Barockorchesters Bachs Erben, welches meist ohne Dirigenten auftritt und von Mitgliedern der Akademie für Alte Musik Berlin betreut wird.

Beim Deutschen Musikwettbewerb 2012 in Bonn wurde Jonas mit dem Barockensemble „Concerto +14“ als Stipendiat in die 57. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen.

Gegenwärtig konzertiert er, auch als Solist oder Konzertmeister, mit verschiedenen Barockensembles und Kammermusikformationen aus Europa, darunter Il Pomo d’Oro, Bachakademie Stuttgart, Anima Eterna Brugge, Dorothee Oberlinger, Maurice Steger. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, sowie nach China, Japan, USA, Kanada und Kolumbien. Auftritte als Solist in Carnegie Hall, Wigmore Hall, Concertgebouw, Barbican Centre, Musikverein Wien u.a.
Als Folge der engen Zusammenarbeit zwischen dem Dirigenten Lorenzo Ghirlanda und 4 Times Baroque entstand 2015 das Vox Orchester, wo Jonas die Position des Konzertmeisters seit der Gründung inne hat.


Alexander von Heißen, geboren 1995, begann 2009 an Dr. Hoch’s Konservatorium in der Cembaloklasse von Diez Eichler mit dem Unterricht an historischen Tasteninstrumenten und studiert seit 2014 mit dem Hauptfach Cembalo bei Prof. Eva Maria
Pollerus und dem Nebenfach Hammerklavier bei Jesper Christensen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Eine weitere Leidenschaft gilt dem Jazzpiano, an dem er von Prof. Christoph Spendel unterrichtet wird.

Als gefragter Kammermusiker trat er mit dem Ensemble „4 Times Baroque“ sowie mit Künstlern wie Andreas Scholl, Dorothee Oberlinger, Reinhard Goebel, Luca Pianca und Michael Schneider unter anderem bei den Händelfestspielen in Halle, den Thüringer
Bachwochen, dem Rheingau Musikfestival, dem Mozartfest Würzburg und in der Alten Oper Frankfurt auf.

Er ist mehrfacher Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ (zweimal 1. Preis sowie ein Sonderpreis der „Deutschen Stiftung Musikleben“). Als Ensemblemitglied gewann er den Kammermusikpreis und den Sonderpreis der Polytechnischen Gesellschaft sowie den Publikumspreis des Biagio-Marini-Wettbewerbs. Zudem wird er von „Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt e.V.“ und der Neumann-Stiftung gefördert. Für 2017 ist mit seinem Ensemble „4 Times Baroque“ eine CD-Produktion bei Deutsche Harmonia Mundi (Sony Classical) geplant.

 

Programm

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Sonate für Violine und obligates Cembalo Nr. 6 in G-Dur, BWV 1019

Arcangelo Corelli (1653-1713)
Sonate für Violine und B.c. Op. 5 Nr. 7 in d-Moll

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Fantasie für Violine solo Nr. 4 in D-Dur
Ouvertüre für Cembalo solo in G-Dur, TWV 32:13
Fantasie für Violine solo Nr. 12 in a-Moll

Arcangelo Corelli
Sonate für Violine und B.c. Op. 5 Nr. 12 "La Follia"

 

Eintritt

 Standard 15,- €
Jugendliche und Vereinsmitglieder 9,- €
 Kinder bis 12 Jahre frei

 

 

 

 

Zurück zu Veranstaltungen

 

 

Barockmusik für Oboe-Band

Eine Veranstaltung des Kulturfestivals „Lahneck Live“

 

Sonntag, 29. Mai 2016, 14:00 Uhr
Katholische Pfarrkirche St. Martin, Pfarrgasse 6, 56112 Lahnstein

Rhein-Main-Hautboisten
Leitung: Jeanine Krause



Pressetext

Ende des 17. Jahrhunderts verbreitete sich ein neues Musikinstrument aus Frankreich in ganz Europa. Die „französische hautbois“ fand ihren festen Platz in der Orchester- und Kammermusik am Hofe, in der Kirchenmusik, in der Militärmusik und in den kleinsten Stadtpfeiffereien. Kronzeuge für die Wertschätzung des Instruments ist kein Geringerer als Georg Friedrich Händel. Ihm wird der Satz zugeschrieben: „Ich schrieb damals wie der Teufel, am meisten für die Hoboe, die mein Lieblingsinstrument war.“

Nicht nur an großen Höfen, in vielen Städten und kleinen Residenzen wurden „Hautboisten-Bands“ gegründet. Vorbild war das Oboenensemble des französischen Hofes „Les Grands Hautbois“ bestehend aus zwölf Oboisten und Fagottisten. Fallweise kamen Schlagzeug oder weitere Instrumente dazu. Die Musiker unterhielten ihr Publikum bei Feierlichkeiten häufig im Freien. Sie spielten entweder eigens für sie komponierte Stücke oder Bearbeitungen der angesagtesten Bühnenwerke und verzauberten ihre Zuhörer mit ihrem „noblen Lärm“.

Beim diesjährigen Festival Lahneck Live werden die Rhein-Main-Hautboisten diese Musik in ihrem Glanz, ihrer Frische und ihrer Ausdruckstärke wieder lebendig werden lassen. Das Programm umfasst Tanz-, Bühnen- und Zeremoniemusik aus Frankreich, England und Deutschland, die lebendig und tänzerisch, farbenreich und nuanciert auf historischen Instrumenten dargeboten wird. 

Die Rhein-Main-Hautboisten

Im Jahr 2014 gründeten professionelle und Amateuroboisten aus der Rhein-Main-Region gemeinsam die „Rhein-Main-Hautboisten“. Die Besetzung umfasst 10 Spieler auf Barockoboen aller Größen, Barockfagotten, verstärkt mit Flöten, Schlagwerk und Cembalo.

 

Eintritt

Tickets:

Der Eintritt für das komplette Festival Lahneck-Live ist nicht mit Kosten sondern nur mit dem freiwilligen Kauf eines Unterstützungsbuttons verbunden

Info:

www.lahneck-live.de

Zurück zu Veranstaltungen

Donnerstag, 21.Mai 2015, 20 Uhr
Kurfürstliches Schloss Koblenz (Kaisersaal)

 

Hopkinson Smith

 

Unter den zahlreichen prominent besetzten Konzerten des 23. Koblenz International Guitar Festival & Academy sticht für den Verein "Alte Musik am Mittelrhein" dieses Konzert hervor.

Hopkinson Smith studierte Gitarre bei Emilio Pujol und Laute bei Eugen M. Dombois. In den 1970-er Jahren war er Gründungsmitglied bei Hesperion XX und arbeitete 10 Jahre lang mit Jordi Savall. Später spezialisierte er sich auf das Solorepertoir für historische Zupfinstrumente wie Vihuela, Renaissance- und Barocklaute, Theorbe und Renaissance- und Barockgitarre.

Er gilt als einer der führenden Spezialisten der Alten Musik und der Lautenmusik. Mehr als 20 Schallplatten/CD-Einspielungen liegen von ihm vor.

Hopkinson Smith lebt in Basel und unterrichtet seit 1976 an der Schola Cantorum Basiliensis

 

Veranstalter und Info:

23. Koblenz International Guitar Festival & Academy

Flyer zum herunterladen: gitarrenfestival-2015.pdf

Ticket Service:
Tourist-Information Koblenz
im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, Koblenz
Telefon: 0261/19433 (nur Info, kein Verkauf)
Silvie Forsteneichner: 0049 (0) 160 659 1197
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ticket Regional
www.ticket-regional.de
Telefon: 0651 97 90 777

Zurück zu Veranstaltungen

Hör’, es klagt die Flöte wieder  

Flötenquartette, Duos und Trios für Streichinstrumente von

Wolfgang Amadeus Mozart

 

FlyerFreitag, 15.Mai 2015, 20 Uhr
Koblenz-Ehrenbreitstein, Obertal 24c / an der Kreuzkirche

 

BRENTANO DE LA ROCHE Ensemble

 

Rangulf Zschenderlein, Traversflöte
Jonas Zschenderlein, Violine
Yoko Tanaka, Viola
Johannes Berger, Violoncello

 

Pressetext

BRENTANO DE LA ROCHE Ensemble

Im Ensemble BRENTANO DE LA ROCHE (der 1778 in Koblenz-Ehrenbreitstein geborene Dichter Clemens Wenzeslaus Brentano de la Roche stand bei der Namensgebung Pate) haben sich Musiker zusammen gefunden, deren Namen bislang vornehmlich im Zusammenhang mit der Interpretation barocker Kammermusik bekannt geworden sind. Sie wollen nun auch das reichhaltige Repertoire der Ensemblemusik nach 1760 mit dem Instrumentarium dieser Zeit zugänglich machen und einem interessierten Publikum vorstellen. Das Ensemble BRENTANO DE LA ROCHE arbeitet je nach Programm in verschiedenen Besetzungen.

Im Mittelpunkt des Programms stehen drei Quartette für Flöte, Violine, Viola und Violoncello.
Es sind außergewöhnliche Kompositionen, die zu den besten ihrer Gattung zählen.
Mozart komponierte sie 1778 in Mannheim -  im selben Jahr wurde Clemens Wenzeslaus Brentano de la Roche in Koblenz-Ehrenbreitstein geboren.
Ebenfalls in Ehrenbreitstein befindet sich der Veranstaltungsort, der Kammermusiksaal des ehemaligen Jugendheims Heilig Kreuz, Obertal 24c.
Hier, in der Nachbarschaft der Kreuzkirche,  entsteht ein neues musikalisch-kulturelles Veranstaltungszentrum in Koblenz!

 

Programm

 

Wolfgang Amadeus Mozart

Quartett C-Dur KV 285b für Flöte, Violine, Viola und Violoncello

Duo D-Dur Violine und Viola

Quartett G-Dur KV 284a für Flöte, Violine, Viola und Violoncello

Divertimento für Violine, Viola und Violoncello

Quartett A-Dur KV 298 für Flöte, Violine, Viola und Violoncello

 

 

Tickets:

Vorverkauf: 15 € und Abendkasse 18 €, erm. 9 €, Kinder bis 12 Jahre frei

Einlass:

19:30 Uhr

Vorverkauf:

Rangulf Zschenderlein, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

0261 - 23745

 

Zurück zu Veranstaltungen

Vivaldi - Bach

 

Vivaldi: Gloria - Bach: Magnificat - 3.Orchestersuite in D

282.04.2013, 19.00 Uhr, St. Josef Kirche, Koblenz

Estelle Kruger, Sopran I
Monica Mascus, Sopran II
Diana Schmid, Alt
Christian Dietz, Tenor
Jaco Venter, Bass

Cappella Musica Sacra – Bach-Chor Koblenz

Leitung: Herman Wagener

Pressetext

Die Angeln in französische und italienische Gewässer halten und das Beste für sich herausfischen – diesen Rat gab Johann Mattheson, Komponist, Sänger, 0rganist, Lehrer und Musikschriftsteller, Zeitgenosse von Bach und Händel, den deutschen Komponisten. Was heutzutage als Plagiat verpönt wäre, die Aneignung fremder Stilformen, die andere Komponisten ersonnen hatten, das war zur Zeit des Barock gang und gäbe. Darum konnte Mattheson seine Kollegen derart unbefangen zum Fischen in fremden Gewässern auffordern. So reisten viele Komponisten in das Land, in dem schon die Sprache Musik ist, nach Italien und studierten dort die großen Meister der abendländischen Musik.

Das Konzert des Bach-Chors Koblenz lässt ein Stück dieser Geschichte lebendig werden. Der Italiener Antonio Vivaldi (1678 - 1741) war einer der bedeutensten Komponisten der Barockzeit. Er wird mit seinem „Gloria D-Dur RV 589 -für Soli, Chor und Orchester“ zu hören sein. Vivaldi unterrichtete seit 1703 als Dirigent und Hauskomponist am Ospedale della Pietà in Venedig, einem Mädchenkonservatorium. Für diese Einrichtung schrieb er zahlreiche geistliche Kompositionen, wahrscheinlich auch das „Gloria 589“. Dieses musikalisch kontrastreiche, fröhliche Zuversicht ausströmende Werk steht zu Unrecht im Schatten der bekannteren 0rchesterwerke des Komponisten.

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) reiste zwar nicht wie viele seiner Kollegen nach Italien, dennoch war er im Sinne Matthesons einer der erfolgreichsten Angler in französischen und italienischen Gewässern. So studierte er und bearbeitete einzelne Werke Vivaldis. Ebenso intensiv vertiefte er sich in die französische Musik. Die 0uverturen und Tänze des französischen Meisters Jean-Baptiste Lully ( 1632 - 1687) animierten ihn zur Komposition seiner 0rchestersuiten. Im Konzert erklingt die 0rchestersuite Nr. 3 in D-dur. Es gelang Bach in diesem Werk in hervorragender Weise italienischen und französischen Kompositionsstil mit seiner eigenen um neue Einfälle nie verlegenen Schaffensweise zu verschmelzen.

Italienische Einflüsse finden sich auch im dritten Werk, das in diesem Konzert erklingen wird, im Magnificat in D-dur, BWV 243. Verwandtschaften zu italienischen Werken, wie etwa dem Magnificat des Francesco Durante sind unverkennbar. Der Tradition folgend hat Bach in seinem Werk den lateinischen Text aus der „Vulgata“ übernommen. Da das Magnificat für den gottesdienstlichen Gebrauch bestimmt war, entspricht die Komposition vom Umfang her einer Kantate, es fehlen jedoch im Vergleich zur Kantate die Rezitative und bei den Arien finden sich keine Wiederholungen (da capo-Teile). So erfährt das Werk durch die Straffung eine ganz eigene Dynamik. Die Tatsache, dass Bach sein Magnificat für einen fünfstimmigen Chor komponiert hat und das 0rchester neben Streichern und 0rgel mit drei Trompeten, Pauken, zwei Traversflöten und zwei 0boen besetzt ist, weist darauf hin, dass das Werk für besondere Festaufführungen gedacht war.

 

Eintritt

 

Tickets: 22 € / 20 € / 15 €,
Schüler/Studenten/Behinderte: 10 €
(zzgl. Vorverkaufsgebühr)
Einlass: 16.00 Uhr
Vorverkauf: Internet: http://www.ticket-regional.de

Buchhandlung Reuffel,
Löhrstraße 62 (Fußgängerzone) und Obere Löhr 92, Koblenz
Tel.: 02 61 /303 07-37

 

Veranstalter: Bach Chor Koblenz, Mitglied in der Musikschule Koblenz
e.V.

Zurück zu Veranstaltungen

Im Kabinett des Fürsten

Lautenlieder zwischen Tisch und Bett

Sonntag 02.06.2013,
17 Uhr

Hopitalkapelle St. Jakobus,
Hochstraße, Lahnstein

MUSIC FOR A WHILE
Heidrun Walch - Sopran
Klaus Theis, Laute

 

Pressetext

Heidrun Walch und Klaus Theis nehmen Sie mit in die Gemächer ausgewählter Fürstenhöfe im Europa der Renaissance- und Barockzeit Gesang mit Lautenbegleitung und Lautenmusik solo gehörten zur Standardunterhaltung der Fürsten- und Adelshöfe und gehobenen Bürgerhäuser jener Zeiten. Besonders beliebt war diese Musik zu privaten Anlässen der Herrschaft im kleinen Kreise, beispielsweise bei Tisch. Der französische König Ludwig XIV. hörte Lautenmusik auch gerne vor dem Zubettgehen. Genießen Sie eine kleine Auswahl von Lautenliedern, mit denen sich die Promis von damals unterhalten ließen

Eintritt

 

Tickets: 8,- €
ermäßigt 6 €
  Für Vereinsmitglieder gilt der ermäßigte Eintrittspreis

.

Programm

 

Zurück zu Veranstaltungen

Lautenlieder in Schloss Philippsburg

Eine musikalische Zeitreise ins 17. Jahrhundert

Sonntag 26.05.2013,
14 Uhr

Coenen-Palais,
Hofstraße 272, Koblenz-Ehrenbreitstein

MUSIC FOR A WHILE
Heidrun Walch - Sopran
Klaus Theis, Laute

 

Pressetext

Best of Dowland & Co. – alles HIP!

Angesagte Songs aus Renaissance und Barock präsentiert das Koblenzer Duo MUSIC FOR A WHILE am Sonntag, den 26. Mai 2013 um 14.00 Uhr im Coenen-Palais Ehrenbreitstein (Hofstraße 272). In der beliebtesten Besetzung jener Zeit, Gesang und Laute, führen Heidrun Walch und Klaus Theis Musik auf, die die Menschen damals begeisterte – gleichsam eine Ü 400 Party! Das Konzert trägt den Titel „Lautenlieder in Schloss Philippsburg“. Anlässlich des 450. Geburtsjahrs des bekannten englischen Lautenisten und Komponisten John Dowland wird dieser dabei mit etlichen seiner bekanntesten Ayres vertreten sein. Durch das Konzert führt Claudia Dylla. Übrigens: HIP steht international für Historically Informed Performance (historisch informierte Aufführungspraxis).

Eintritt

 

Tickets:  ??? €
   

.

Programm

Giulio Cacchini
(1545-1618)
Amarilli mia bella
Jacopo Peri
(c.1561-1633)
Al fonte al prato
Claudio Monteverdi
(c.16037-1685)
Si dolce e’l tormento
John Dowland
(1562-1626)
If my complaints
In darkness let me dwell
Fine knacks for ladiesIf music be the food of love
Can she excuse my wrongs
Now o now I needs must part
Bartolomeo Tromboncino
(1470-1535)
Alla guerra
Adrian Willaert
(1447-1550)
O bene mio
Claudin de Sermisy
(c.1495-1562)
Secoures moy

PAUSE

Johann Philipp Krieger
(1649-1725)
An die Einsamkeit
Heinrich Albert
(1604-1651)
Wald-Gesang
Adam Krieger
(1634-1666)
Der Rheinische Wein
Francis Pilkington
(1565-1638)
Rest sweet nymphs
Robert Johnson
(c.1583-c.1634)
Away, delights
Henry Purcell
(1659-1695)
If music be the food of love
Since from my dear
Cease anxious world
Music for a while

 

Zurück zu Veranstaltungen

 

Terminverlegung und weiteres Konzert im Rahmen der Koblenzer Barockkonzerte

 

Die Reihe der Koblenzer Barockkonzerte sollte am 15. September 2013 mit dem zweiten Konzert für dieses Jahr Kurfürstlichen Schloss fortgesetzt werden. Dieses Konzert wird nun aus organisatorischen Gründen auf den 09. März 2014 verlegt. Das Programm bleibt unverändert und die Karten behalten ihre Gültigkeit oder können bis zum 16. September 2013 an den Vorverkaufsstellen, an denen sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

Zudem wird ein weiteres Konzert in der Reihe präsentiert

siehe Koblenzer Barockkonzerte VI

 

 

Koblenzer Barockkonzerte, Konzert VII

„Bizzarie e Stravaganze“

Kaiserliche Barockmusik aus Wien

15.09.2013, 17.00 Uhr, Kurfürstliches Schloss (Kaisersaal)

Alex Potter, Altus
Hendrike Steinebach, Katharina Wimmer, Violinen
Friederike Trove, Viola
Miriam Schalinski, Violone
Stephan Rath, Theorbe

Gerd Amelung, Cembalo/ Leitung

Pressetext

Die erfolgreiche Reihe der „Koblenzer Barockkonzerte“ wird auch in diesem Jahr mit zwei Konzerten am 30. Juni und am 15. September 2013 im Kurfürstlichen Schloss fortgesetzt. Die Koblenz-Touristik und der VFF - Alte Musik am Mittelrhein e.V. präsentiert gemeinsam mit dem Ensemble für Alte Musik „Cappella Confluentes“ und hochrangigen Gästen Werke des Barock.

Im 6. Koblenzer Barockkonzert widmet sich Cappella Confluentes zusammen mit dem Countertenor Alex Potter unbekannten und vergessenen musikalischen Schätzen des Wiener Kaiserhofes. Zu hören sind Kantaten und Instrumentalstücke von Johann Joseph Fux, Antonio Caldara und Pier Francesco Conti.

Eintritt

 

Tickets: Vorverkauf und Abendkasse 18,00 €
Einlass: 16.00 Uhr
Vorverkauf: Tourist-Infos der Koblenz-Touristik am Bahnhof (Tel. 0261/3038849) und Rathaus (Tel. 0261/1291610) sowie im Internet unter
www.koblenz-touristik.de/kartenvorverkauf
Info: www.koblenz-touristik.de/

 

Veranstalter: Koblenz-Touristik in Kooperation mit dem VFF - Alte Musik am Mittlerhein e.V.

Zurück zu Veranstaltungen

Koblenzer Barockkonzerte, Konzert V

„The Fairy Queen “

Eine Sommernachtskomposition aus Purcell und Texten nach
Shakespeare

30.06.2013, 17.00 Uhr, Kurfürstliches Schloss (Kaisersaal)

Jona Mues, Sprecher
Constanze Backes, Sopran
Hendrike Steinebach, Katharina Wimmer, Violinen
Laura Frey, Viola da Gamba
Wolfgang Kostujak, Cembalo

Stephan Rath, Laute / Leitung

Pressetext

Die erfolgreiche Reihe der „Koblenzer Barockkonzerte“ wird auch in diesem Jahr mit zwei Konzerten am 30. Juni und am 15. September 2013 im Kurfürstlichen Schloss fortgesetzt. Die Koblenz-Touristik und der VFF - Alte Musik am Mittelrhein e.V. präsentiert gemeinsam mit dem Ensemble für Alte Musik „Cappella Confluentes“ und hochrangigen Gästen Werke des Barock.

Im 5. Koblenzer Barockkonzert erzählen Jona Mues, Constanze Backes und Cappella Confluentes die Geschichte von Zauber und Wirren der Liebe im verwunschenen Mittsommernachtswald. Dabei sind Musik und Text so ineinander verwoben, dass vor den Augen und Ohren des Publikums ein Hörbuch entsteht. Ein Hörbuch, das uns auf sinnliche Weise in die geheimnisvoll turbulent-amüsanten Geschehnisse des Sommernachtstraumes einweiht und Feen mit zauberhaften Melodien unter zarten Flügeln durch den Gartensaal des Kurfürstlichen Schlosses schweben lässt.

Eintritt

 

Tickets: Vorverkauf und Abendkasse 18,00 €
Einlass: 16.00 Uhr
Vorverkauf: Tourist-Infos der Koblenz-Touristik am Bahnhof (Tel. 0261/3038849) und Rathaus (Tel. 0261/1291610) sowie im Internet unter
www.koblenz-touristik.de/kartenvorverkauf
Info: www.koblenz-touristik.de/

 

Veranstalter: Koblenz-Touristik in Kooperation mit dem VFF - Alte Musik am Mittlerhein e.V.

Zurück zu Veranstaltungen

   
© 2008-2016 Alte Musik am Mittelrhein e.V.