Details

Barocke Klänge

Werke von Dornel, Loelliet, Pachelbel, Paisible, Telemann und Zamboni

16.06.2019, 19:30 UhrLA VOLTA Koblenz - Barocke Klänge
Kapuzinerkirche Ehrenbreitstein
Kapuzinerplatz 134
56077 Koblenz

Finden mit Google Maps

 


LA VOLTA Koblenz

Beate Bartelmeß - Blockflöten und Oboe
Franz-Rudolf Kuhnen - Blockflöte
Catharina Münnich - Blockflöte
Hans-Albert Bartelmeß - Viola da Gamba
Rudolf Merkel - Laute
Christoph Przybilla - Cembalo

 

 

 

Pressetext: 

Barocke Klänge präsentiert das Ensemble LA VOLTA Koblenz zum Ausklang der Ehrenbreitsteiner Kulturtage.

Das Programm vereint Musik aus England, Frankreich, Italien und Deutschland und zeigt die Unterschiede wie auch die Gemeinsamkeiten der Stile des Europas um 1700. Spielfreude und Eleganz finden sich in der Triosonate von Jean Baptiste Loeillet, der in Belgien geboren wurde und seine Schaffenskraft in London entfaltete.

Telemanns Werke zeichnen sich durch große Vielseitigkeit aus. Kraft, Spielfreude  und exzellente Kenntnis der Affektenlehre finden sich in den beiden Triosonaten, die LA VOLTA Koblenz heute spielt.

Von Giovanni Zamboni ist leider nur wenig bekannt. In diesem Konzert spielt Rudolf Merkel die Sonata 9 aus den "Sonate d'intavolatura di leuto (1718)" dem wohl einzigen überlieferten Werkband Zambonis.

Die zum Teil äußerst virtuosen Werke für Blockflöte von James (Jacques) Paisible werden erst seit kurzer Zeit wieder öfter gespielt. Er war Gambist, Oboist und Blockflötist in England und steht zu Unrecht im Schatten Henry Purcells. Er komponierte Bühnenwerke wie auch Kammermusik. Seine Ausbildung erhielt er in seinem Heimatland Frankreich. Die Duette op. 1 zeichnen sich durch außergewöhnlichen Affektenreichtum aus und verlangen geradezu nach Klangerforschung. Die Dramatik seiner Kompositionen sind aufrichtig und nicht aufgesetzt.

Der Cembalist, Organist, Geiger und Komponist Louis-Antione Dornel veröffentlichte zahlreiche Vokal- und Instrumentalwerke. Die meisten Werke wurden wohl in den Salons um Versailles herum aufgeführt. Die Sonate en Trio op. 3/3 vereint Dramatik mit Eleganz und Feinheit.

Den berühmten "Canon" von Pachelbel kennt sicher jeder. Merkwürdigerweise unterscheidet er sich stilistisch erheblich von den anderen Werken Pachelbels. Hier dient er als Ausklang des Konzerts.
 
LA VOLTA Koblenz spielt in der Besetzung Blockflöten, Barockoboe, Cembalo, Viola da Gamba und Laute. Das Ensemble setzt sich aus Musiklehrern aus Koblenz und Umgebung zusammen, die ihre Begeisterung an Alter Musik sowie spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verbinden. Als Gast ist diesmal der renommierte Lautenist  Rudolf Merkel dabei, der als Generalbassspieler und Solist auf seinem Instrument zu hören sein wird.

 

Programm:

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
    Triosonate F-Dur TWV 42:F9 (Blockflöte, Oboe und B.c.)
    • Allegro
    • Affetuoso
    • Presto


James Paisible (~1656 - 1721)
    Sonate d-Moll op. 1/1 (2 Blockflöten)
    • Grave
    • Grave
    • Presto
    • Largo
    • Presto

 

Jean Baptiste Loeillet (1680 - 1730)
    Triosonate g-Moll op. 1/3 (Blockflöte, Oboe und B.c.)
    • Largo
    • Allegro
    • Adagio
    • Poco Allegro

     

Louis-Antoine Dornel (1685 - 1765)
    Sonate en Trio h-Moll op. 3/3 (2 Voiceflutes und B.c.)
    • Prelude
    • Fugue
    • Lentement et doux
    • Chaconne gracieuse


Giovanni Zamboni (nach 1650 - ?)
    Sonata IX (Laute)
    • Preludio
    • Allemanda
    • Giga
    • Sarabanda
    • Gavotta


Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
    Triosonate c-Moll TWV 42:c2 (Blockflöte, Oboe und B.c.)
    • Largo
    • Vivace
    • Andante
    • Allegro

 

Johann Pachelbel  (1653 - 1706)
    Canon F-Dur (3 Blockflöten und B.c.)

 

 

Eintritt:

10,- €

 

Zurück zu Veranstaltungen

 

   
© 2008-2019 Alte Musik am Mittelrhein e.V.